Messerückblick - Essen Motor Show 2015

27.11.2015 - Ein Bericht von Sara Letzner

Ein Highlight zum Saisonende ist 2015 wieder mal die ESSEN MOTOR SHOW. Vom 27.11. (Previewday) bis zum 06.12. findet die führende Messe für sportliche Fahrzeuge in Essen statt. Über 500Aussteller präsentieren sich während dieser Zeit dem tuningbegeisterten Publikum: Hersteller, Händler und Verbände decken hierbei das breite Band von sportlichen Serienfahrzeugen, Tuning, Motorsport, Classic Cars und Motorrädern ab. Somit ist auch für jeden Geschmack und Geldbeutel ganz sicher etwas Passendes dabei, schließlich darf man Träume haben.



Die Sonderausstellung „TuningXperience“ ist in diesem Jahr deutlich entzerrt, wenn auch geteilt. Im letzten Jahr fand die Sonderschau zum ersten Mal nicht mehr in der altbewährten Umgebung statt und an der neuen Stelle wirkte alles sehr unübersichtlich, da die Fahrzeuge sehr eng aneinander standen.

Das ist 2015 deutlich besser, denn durch die Teilung der Schau hat jedes einzelne Fahrzeug mehr Platz und kann viel besser auf die Besucher wirken. 150 Meisterstücke sind in diesem Jahr in Essen ausgestellt, so viele wie noch nie zuvor. Zu sehen gibt es hier alles, was das Tunerherz begehrt: modifizierte Dailys und leistungsorientierte Rennmaschinen, von edel und dezent bis hin zu extremen Breitbauten, von Airbrush über Folie zu Echtcarbon – jeder Trend der Szene kann hier bestaunt werden. Aus aller Welt stammen die Fahrzeuge, die durch ihre Besitzer zu individuellen Einzelstücken gewachsen sind.

Auch seltene Stücke wie ein Melkus RS 1000 schaffen es, in diesen Kreisen mitzuspielen. Es sind nicht nur „Allerweltsautos“ von VW und Opel, die als Basis für ein Tuningprojekt dienen. Toll, das gerade auch in diesem Jahr viele ältere Fahrzeuge auf den Flächen von „TuningXperience“ stehen: VW Golf I, VW T2, Mercedes Benz W116 (S-Klasse) und W114 (/8), Opel Kadett, BMW E23 – allesamt Fahrzeuge, die durch ihr dezentes, wenn auch sehr markantes Tuning auch die älteren Besucher zum Stehenbleiben einladen und die „Jungspunde“ denken vermutlich, das auch die „alten Karren“ tolles Potenzial als Showcar mitbringen.



In Halle 1 ist der Classic & Prestige Salon zu finden. Dort gibt es rund 250 Klassiker, die warten dort bei renommierten Klassikerhändlern auf ihre neuen Besitzer. Dass die dort angebotenen Fahrzeuge allesamt einen sportlichen Touch haben, ist selbstverständlich. Zwischen vielen hochpreisigen Oldtimern findet sich aber auch mal ein schicker Klassiker für den schmaleren Geldbeutel, aber oft noch zu Preisen, die deutlich höher sind als bei einem privaten Kauf.



Alt und nicht immer chromglänzend sind die in der Galerie ausgestellten Hot Rods, aber ein Magnet sind sie auf alle Fälle. Die riesigen offenen Ansaugtrackte, die gechoppten Dächer und Sidepipes ziehen nicht nur die Fans dieser amerikanischen Tuningklassiker in ihren Bann. Nebenan stehen die US Cars, die mit atemberaubendem Lack bestechen. Farbenfroh, glitzernd und schillernd, malerische Airbrushs – das können auch nur die Amis so eindrucksvoll auf ihrem Blechkleid tragen.



Richtig sportlich zeigt sich in diesem Jahr das TUNE IT! SAFE! – Kampagnenfahrzeug: die Corvette ist auch ohne Tuning sportlicher unterwegs, doch diese Polizei – Corvette zieht nicht nur durch die blau – silberne Farbe alle Blicke auf sich. Das Tuning gut aus sieht und gleichzeitig sicher und legal ist, soll der amerikanische Sportwagen im kommenden Jahr demonstrieren.



Die Händlermeile ist in diesem Jahr deutlich kleiner. Fahrwerke, Aufkleber und Rücklichter gibt es nach wie vor in Essen zum Mitnehmen, allerdings ist die Auswahl deutlich geringer wie noch vor einem Jahr. Viele Hersteller zeigen lieber ihre Neuheiten und beraten Interessierte, die sich dann im Anschluss an die Messe beim Händler vor Ort die gewünschten Teile erwerben können. Felgen werden von Jahr zu Jahr ausgefallener, bunter und größer – die Pneus werden immer schicker über die Straßen pilotiert und nicht selten sollte der Lappen beim nächsten Stopp griffbereit sein. Der am Stand von Oxigin ausgestellte, modifizierte C 63 AMG ist mit seinen weißen Felgen sicherlich ein solcher Kandidat, aber wer würde diesem Auto nicht gerne die Schuhe putzen?!

Für Unentschlossene ist Sprühfolie noch immer eine Alternative zu neuen Felgen, denn die Anbieter für diese Produkte werden jährlich mehr. Pflegeprodukte werden direkt am schicken Flitzer vorgestellt, wer kann schon tiefschwarz glänzendem Lack widerstehen? Ein Mitbringsel aus Essen habe auch ich mir gegönnt, obwohl ich bei solchen Vorführungen immer eher skeptisch bin (ich werde es ausführlich testen und dann berichten).



Laut ging es in der Showhalle zu, Ohrenstöpsel lagen für die empfindlicheren Ohren bereit, während die Harten (zu denen ich mich zählen kann) den Sound von lauten Auspuffanlagen und quietschenden Reifen ebenso aufnehmen wollten wie den Geruch von Benzin, Öl und Gummi. Dies gehört dazu, wenn die Piloten über den Kurs der DMAX – Motorsportarena driften. Fahrzeugkontrolle ist hier das A und O, der Parcours ist eng abgesteckt, nur wenige Zentimeter sind die Zuschauer von den querfahrenden Driftfahrzeugen entfernt. Zum Anfassen nahe und besonders Mutige können ins Drifttaxi steigen und am eigenen Leib erfahren, wie es sich quer durch die Kurven fahren lässt.



Sehr geschrumpft ist die vor wenigen Jahren neu hinzu gekommene Ausstellung der Zweiräder. Fast an einer Hand abzählbar ist das, was den Besuchern hier gezeigt wird. Das wird den wahren Motorradfreund allerdings recht wenig interessieren, da diese dann andere Veranstaltungen besuchen werden, wo PS starke Zweiräder ganz klar im Vordergrund stehen.

Rennsport der letzten Jahrzehnte… Die Sonderausstellung 65 Jahre Formel-1-WM im Rahmen der Essen Motor Show zeigt die Klassiker der Formel 1 Geschichte und ebenso Fahrzeuge mit denen Sebastian Vettel und Fernando Alonso aktuell ihre Erfolge einfahren. Die Zeit bleibt nicht stehen – der Werdegang der Fahrzeuge ist beeindruckend und das nicht nur optisch: ein Maserati 250F aus dem Jahr 1957 und der Red Bull RB7 aus dem Jahr 2011.Der Maserati hat eine Leistung von 240PS, der Red Bull hingegen hat über 500PS und 100ccm weniger Hubraum.



In wenigen Worten - Ein Besuch ist lohnenswert, Ideen für die Umsetzung am eigenen Fahrzeug gibt es reichlich. Nicht nur Neuwagen stehen im Mittelpunkt, der Schwerpunkt rückt hier deutlich immer weiter in die Vergangenheit und macht es so auch sportlichen Oldies leicht, dabei zu sein. Nur die freien Flächen, wie im oberen Bereich, sollten nicht mehr werden. Eintritts – und Parkpreise sind stabil, allerdings sollte man gegen den großen Hunger vorsorgen, denn die Preise haben es in sich. Und die Männer, die hoffen, das sexy Girls an jedem Stand vertreten sind, denen muss gesagt sein, die Zeiten sind vorbei. An nur wenigen Ständen stehen heiße Mädels, denen ihr Job auch Freude macht ;-)



Alle Bilder findet Ihr auf unserer Facebook Seite!

Bilder und Bericht: Sara Letzner


Eintritt:

Previewday
25,00 € (online)
26,00 € (Tageskasse)
13,00 € (Nachmittagskarte)

Tageskarte
15,00 € (online)
16,00 € (Tageskasse)
10,00 € (Nachmittagskarte Mo - Fr)

Diverse Karten erhältlich wie Gruppentickets, Girls Day, Vater – Sohn – Tag,…

Parken
8,00 €

Essen
Pommes 3,50 € zzgl. 0,50 € für Mayo oder Ketchup
Kaffee ab 3,00 €


00000813