BREMEN CLASSIC MOTORSHOW 2018

Ein Bericht von Sara Volkmann
02. Februar 2018
Bremen

Von einem nahen Saisonstart war heute früh nichts zu spüren, als ich mich auf den Weg ins rund 300 km entfernte Bremen machte, um dort die alljährliche BREMEN CLASSIC MOTORSHOW zu besuchen. Schnee, Glätte, Stau waren ein Begleiter auf der Fahrt und dass, obwohl die Oldtimermesse im Norden Deutschlands die neue Saison (zumindest gefühlt) schon einläutet, schließlich liegen dann schon einige Monate der Oldtimer Abstinenz hinter uns (falls man nicht den gesamten Winter durchschrauben musste).

Beim Betreten der Halle lag auch direkt dieser gewisse Geruch in der Luft, den nur das geliebte Altblech so von sich gibt. Noch mal tief einatmen und schon ging es los mit dem Messerundgang.



Clubs, Teilemarkt, Händler – die Hallen und das angrenzende Parkhaus war voll mit alten Fahrzeugen und allem, was damit zu tun hat. Die zahlreichen Teilehändler versorgten den Ersatzteilsuchenden Messebesucher mit allen erdenklichen, chromglänzenden Teilen, Dichtungen, Vergasern.

Klassische Radios werden gefühlt immer rarer, doch sie waren noch zu finden und glücklicherweise bieten auch immer noch Händler Reparaturen dieser Raritäten an. Pflege – und Schutzmittel durften ebenso wenig fehlen wie Zubehör aus früheren Zeiten. Kleine Vasen wie sie einst im Käfer zu finden waren, Picknickkörbe mit Decke und Geschirr, alte Koffer, die stilvolle Bekleidung für den Sonntagsauflug mit dem betagten Kraftfahrzeug… Eigentlich gab es nichts, was es nicht gab und wer mit einem leichteren Portemonnaie heimfahren wollte, hatte in Bremen ganz sicher die Chance dazu.



Spätestens beim Besuch des angrenzenden Parkhauses wäre ich schwach geworden, schließlich standen dort auf einigen Ebenen Fahrzeuge, die auf einen Besitzer warteten. Da war ganz sicher für jeden etwas dabei: Von A wie Autobianchi bis W wie Wartburg war alles zu finden. Auch für jeden Geldbeutel stand das passende Fahrzeug bereit. Der günstigste Wagen, der mir aufgefallen ist, war ein VW Polo Coupé von Anfang 1990 für unter 2000,00 €. Nach oben gab es vermutlich, wie so oft, wieder keine Grenze… Auch ein Wandel der Fahrzeuge, die zum Verkauf stehen, ist im vollen Gange.


Was vor wenigen Jahren noch häufig und recht günstig zu erwerben war, ist mittlerweile fast nicht mehr zu finden und wenn, dann hat sich der Preis deutlich erhöht. Andere Fahrzeuge, die gerade an der Schwelle zu ihrem Klassikerdasein stehen, sind wiederum günstig zu erwerben. Das Erfreuliche daran ist, die nächste „Generation“ Oldtimer lockt somit vielleicht die jüngere Generation in die Schrauberhallen.



Die Zweiräder aus vergangenen Zeiten hatten in Bremen auch wieder ihren Auftritt in einer gesonderten Ausstellung. Ein besonderes Augenmerk wurde 2018 auf die Zweiräder OHNE Motor gelegt: die Rennräder. Ja genau, Fahrräder, die purer Muskelkraft angetrieben wurden. Der Wandel der Zeit, der auch am „einfachen“ Fahrrad keinen Halt einlegt, war in dieser Sonderausstellung schön zu sehen. Auch alle anderen Zweiräder mit mehr oder weniger Leistung wurden schön in Szene gesetzt und den Besuchern präsentiert.



Für die Verpflegung war in Bremen wieder gut und abwechslungsreich gesorgt. Fischbrötchen, Grünkohl, Bratwurst, Kuchen und Kaffee gab es ebenso wie französische Crêpes, die standesgemäß im Citroen HY zubereitet und verkauft wurden. Das Auge isst schließlich mit ;)

Der Tag in Bremen war äußerst kurzweilig, interessant und hat mit Sicherheit nicht nur bei mir die Lust auf die neue Saison geweckt!



Eintritt: 16,00 € (Tageskasse und VVK)
Parken: 9,00 € auf dem Parkplatz vor der Messe

Getränke & Snacks:
Kaffee ab 2,50 €
Fischbrötchen ab 3,50 €
Grünkohl mit Kartoffeln, Mettwurst und Pinkel 10,50 €
Laugenbrezeln ab 3,00 €
Crêpes ab 3,00 €
Belegte Brötchen ab 3,00 €

Web: www.classicmotorshow.de



00000371